News

Sicherheitslücke bei Paypal ermöglicht Konto Eröffnung mit fremder Kreditkarte

Online Bezahldienste wie zum Beispiel Paypal, Giropay und Clickandbuy sollen den Einkauf das Bezahlen im Internet sicherer machen. Ermittlungen der Computerzeitschrift ct haben eine Sicherheitslücke bei dem Online-Bezahldienst Paypal entdeckt, durch welche mit gestohlenen Kreditkarten- oder Kontodaten ein Konto eröffnet werden kann.

Die Schwachstelle kann von Kriminellen missbraucht werden, um mit gestohlenen Kreditkarten- oder Kontodaten ein Konto zu eröffnen.

Die Recherchen ergaben, dass es bis zu der Beendigung des Verifizierungsprozesses für Betrüger durchaus möglich sei bis zu 1.500 Euro zu erbeuten. Die Computerzeitschrift ct berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe 21/2010 darüber, dass Kriminelle von einer Frau mehrmals Geldbeträge von etwa 195 Euro via Paypal erbeutet hätten. Obwohl die Frau sich niemals bei dem Online-Bezahldienst angemeldet hatte, wurde sie so mehrmals zum Opfer von Internet-Betrügern.

So einfach es für die Betrüger ist Geld von ahnungslosen Opfern zu stehlen, so schwer ist es für die Opfer ihr Geld wieder zu bekommen. Dem Bericht der Computerzeitschrift ct zufolge, soll die betrogene Frau monatelang auf ihr Geld gewartet haben. Der beschriebene Fall verwundert doch sehr, denn durch das Geldwäschegesetz ist jedes deutsches Kreditinstitut gezwungen bei einer Kontoeröffnung die Identität des Kunden zu überprüfen.

Diese Überprüfung kann anhand eines Lichtbildausweises oder einer qualifizierten elektronischen Signatur erfolgen. Der Online-Bezahldienst Paypal beruft sich jedoch auf europäische Richtlinien und müsse daher erst ab 2.500 Euro die Identität überprüfen.

Sicherheitslücke bei Paypal ermöglicht Konto Eröffnung mit fremder Kreditkarte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach