News

Sicherheitsexperten warnen vor neuen Varianten des Backdoor Trojaner Bredolab

Sicherheitsexperten beobachten seit Anfang dieser Woche geradezu eine neue Trojaner Welle. Montag Abend um 23 Uhr wurde ein enormer Anstieg von vireninfizierten E-Mails festgestellt. Experten klassifizierten, dass es sich hierbei um zwei neue Varianten, des gefährlichen und seit Mitte des Jahres bekannten und immer wieder im Internet aktiven Backdoor Trojaner Bredolab handelt.

Ist ein System mit dem bekannten und gefährlichen Backdoor Trojaner Bredolab infiziert lädt der Trojaner bei jedem neuen Start des Rechners Malware nach. Sicherheitsexperten warnen Internet Nutzer davor, ihr System mit dem Backdoor Trojaner Bredolab zu infizieren. Die Gefahr für Rechner ist im Anhang der Mails verankert. Hier haben Internet Kriminelle verseuchte ZIP oder EXE Dateien angehängt.

Diese ZIP oder EXE Dateien enthalten die Bredolab Varianten DTR/Crypt.XPACK.Gen oder DTR/Crypt.ZPACK.Gen. Sicherheitsexperten warnen vor beiden Varianten, da es sich bei DTR/Crypt.XPACK.Gen und auch DTR/Crypt.ZPACK.Gen um neue Varianten des gefährlichen Trojaners Bredolab handelt. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Bredolab um einen so genannten Backdoor Trojaner, der bei jedem neuen Start des Rechners aktiviert wird. Bredolab wurde erstmals Mitte dieses Jahres entdeckt und ist von seinen Machern so konzipiert, dass er immer wieder neue Schadsoftware auf infizierte Rechner nachlädt.

Seit dem ersten erscheinen des Schädlings Bredolab wurde von Fachleuten festgestellt, dass durch ihn immer wieder gerade zu Viren Wellen ausgelöst werden. Es wird immer wieder beobachtet, dass sich die durch Bredolab Varianten verseuchte E Mails, zu Beispiel als E-Card-Benachrichtigungen oder wichtige Informationen von Western Union und DHL tarnen.

In den Betreffzeilen sind beispielsweise Formulierungen wie: You have received an eCard, DHL delivery problem oder auch Western Union. Money transfer details zu lesen. Um sein System vor der derzeitigen Backdoor Trojaner Bredolab Angiffs Welle zu schützen, sollte jeder User sehr genau auf den Absender seiner im Postfach vorliegenden Mails achten und nur Mails von ihm bekannten Absendern öffnen.

Sicherheitsexperten warnen vor neuen Varianten des Backdoor Trojaner Bredolab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach