News

Sicherheitsexperten warnen vor ‚Drive-by Pharming‘

Symantec hat angesichts einer neuen Methode des Online-Betrugs Alarm geschlagen: Drive-by Pharming.

Mit Pharming werden Angriffe bezeichnet, mit denen ein Hacker einen Anwender von einer legitimen Webseite auf eine Hacker-Seite umleitet. Der Begriff bezieht sich darauf, dass die Pharming-Betrüger – im Gegensatz zum Phishing – Server-Farmen mit gefälschten Webseiten bereithalten.

Neu ist jetzt Drive-by Pharming. Nach Angaben von Zulfikar Ramzan, Symantec Sicherheitsexperte, sind etwa 50 Prozent der Privatanwender gefährdet. Hacker könnten mit dieser Methode Nutzer attackieren, die die Default-Einstellungen ihrer Router nicht geändert haben.

Die Methode sei vom Betriebssystem unabhängig. Ein Anwender müsse nichts herunterladen oder ausführen, um zum Opfer zu werden. Ein Hacker könne damit die Kontrolle über den Router übernehmen.

Drive-by Pharming funktioniert, indem ein Angeifer eine Webseite online stellt, die einen JavaScript Code enthält. Wenn ein Anwender, der gleichzeitig die Funktion ‚Automatische Ausführung von JavaScript‘ im Browser aktiviert hat, diese Seite besucht, versucht der Schadcode, die DNS-Einstellungen (Domain Name System) des Anwender-Routers zu ändern.

In Gefahr sind Router ohne Passwort und mit nicht geänderten Default-Einstellungen. Hat der Angriff Erfolg, wird der Router auf einen DNS-Server umgeleitet, der vom Hacker betrieben wird.

Der Betrüger kann seinem Opfer so zum Beispiel gefälschte Bank-Seiten anzeigen und dann die Login-Informationen stehlen. Ramzan rät dazu, die Default-Einstellungen des Routers zu ändern und hat weitere Tipps online gestellt.

Unterdessen hat der erste Hersteller auf die Warnungen reagiert. Cisco Systems veröffentlichte eine Liste von 77 Routern, die für Drive-by Pharming anfällig sind. Betroffen sind auch Geräte für Branch Offices. Cisco rät dazu, die Default-Einstellungen von Nutzernamen und Passwort zu ändern sowie das Feature ‚HTTP Server‘ abzuschalten.

Sicherheitsexperten warnen vor ‚Drive-by Pharming‘

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach