News

Sex-Video von Gina-Lisa lockt in Viren-Falle

„Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Gina Lisa

Ein angebliches Sex-Video des TV-Sternchens Gina-Lisa lockt zur Zeit Hacker an, die unter dem Deckmantel des Streifens gefährliche Computerviren verbreiten. Die Bild-Zeitung hatte von dem Sex-Video der Teilnehmerin von „Germany’s Next Topmodel“ berichtet und eine Such-Hysterie nach dem Clip mit Gina-Lisa ausgelöst. Wer mitsucht, riskiert in eine üble Falle zu tappen und seinen PC mit Computerviren und anderer Malware zu infizieren.

Gina-Lisa-Video löst Such-Hype aus

Bild hatte berichtet, Einbrecher seien bei dem Ex-Freund von Gina-Lisa eingestiegen und hätten Film- und Bildmaterial gestohlen, das anschließend im Internet gelandet sei. Seitdem diskutiert die Online-Gemeinde intensiv über mögliche Download-Quellen für das Video. Ein Blick in Googles Statistik-Tool Google Trends zeigt, dass seit dem Zeitungsbericht die Suchanfragen nach Gina-Lisa massiv angestiegen sind.

Hacker missbrauchen angebliches Sex-Video

Findige Internetkriminelle schlachten bereits jetzt den Hype um das Video aus. Über seriös wirkende Internetseiten wird eine angebliche Kopie des Sex-Films von Gina-Lisa angeboten. Um das Video zu sehen, müsse man allerdings einen bestimmten Codec installieren. Wer allerdings die angebotene Setup.exe lädt, erhält nicht das Video, sondern verseucht sein System mit dem Trojaner Zlob. Dieser Schädling ist ein so genannter Backdoor-Trojaner, der dem entfernten Angreifer Zugang zum PC verschafft. Der Angreifer kann anschließend quasi durch die „Hintertür“ immer neue schädliche Programme einschleusen, ohne dass es der Besitzer des infizierten PC merkt.

Sensationen beliebter Aufhänger für Malware-Wellen

Internetkriminelle nutzen immer wieder Sensationen zur Verbreitung ihrer gefährlichen Schädlinge. So werden in regelmäßigen Abständen angebliche Sex-Videos von Britney Spears versendet, hinter dem sich tatsächlich gefährliche Malware verbirgt. Aber auch vor Naturkatastrophen und Großsportereignissen wie der Fußball-EM machen die Cyber-Gangster nicht halt und schlachten den Wirbel um die Vorkommnisse für ihre kriminellen Zwecke aus.

Sex-Video von Gina-Lisa lockt in Viren-Falle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach