News

Selbst ist der User: Trojan-Ransom.Win32.Blocker entfernen

Oleg Saitzev

Die Familie Trojan-Ransom.Win32.Blocker ist ein klassisches Beispiel für Erpressungs- und Betrugs-Malware. Bei der Installation auf dem Computer schreiben sich Schädlinge dieser Art in den Autostart, den Registry-Key [SoftwareMicrosoftWindows NTCurrentVersionWinlogon], Parameter „Userinit“, wodurch der Start des Betriebssystems blockiert wird. Sobald die Schädlinge die Kontrolle über den Start des Betriebssystems erlangt haben, öffnet sich ein Fenster, in dem der Anwender aufgefordert wird, eine SMS mit einem bestimmten Text an eine bestimmte Kurznummer zu senden. Im Gegenzug wird dem User die Übermittlung eines Codes versprochen, mit dessen Hilfe das Schadprogramm unschädlich gemacht und der Start des Computers entblockt werden soll.

Der Schädling Trojan-Ransom.Win32.Blocker selbst lässt sich relativ problemlos mit Hilfe von AVZ, AVPTool oder manuell aus dem Registry-Editor entfernen. Es gibt da allerdings noch ein Problem: Der Start des Computers ist blockiert und der Anwender erhält weder Zugriff auf den Arbeitsplatz noch kann er irgendwelche Programme oder Tools starten. Auch der abgesicherte Modus von Windows ist blockiert.

Ich wollte nun gern wissen, ob tatsächlich alles so aussichtslos ist und ob der Anwender nicht doch auch ohne Spezialwerkzeuge, Live CD und besondere technische Kenntnisse etwas unternehmen kann. Nach verschiedenen Versuchen zeigte sich ein recht einfacher Algorithmus:

  1. Drückt man gleichzeitig die Windows-Taste und U auf der Tastatur, so öffnet sich das Fenster des Hilfsprogramm-Managers. Wie sich zeigte, hat es hohe Priorität und der Trojaner kann ihm nichts anhaben.

  2. Startet man nun in diesem Fenster die Bildschirmlupe, so öffnet sich ein Informationsfenstern mit einem Link auf die Microsoft-Website. Klickt man auf den Link, so wird der Internet-Explorer gestartet.

  3. Mit Hilfe des IE kann man nun alle nötigen Programme, wie z.B. AVZ oder AVPTool herunterladen und diese von der Festplatte des PC starten.

Nach dem Start des IE sollte man zunächst die wichtigsten Dinge erledigen, und zwar den Rechner desinfizieren, Logs und Quarantäne nach den Regeln der Foren von Kaspersky Lab und VirusInfo machen und die Schädlinge löschen

.

Selbst ist der User: Trojan-Ransom.Win32.Blocker entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach