News

Secunia: Sicherheitslücken im Jahr 2012

Im vergangenen Jahr registrierte Secunia 9776 Sicherheitslücken in2503 Softwareprodukten von 421 Anbietern. 18,3% dieser Schlupflöcher wurden von den Experten als hochkritisch eingestuft, 0,5% wurde der höchste Bedrohungsgrad – extrem kritisch – zugewiesen.

Die Gesamtzahl der Sicherheitslücken in den 50 populärsten Programmen (29 von Microsoft, inklusive Betriebssysteme, 21 von anderen Autoren) betrug 1137 – doppelt so viel wie im noch 5 Jahre zuvor. 78,8% dieser Schwachstellen wurden als hochkritisch eingestuft, 5,3% als extrem kritisch. Dabei entfielen 86% der Lücken aus den Тор 50 auf Drittanwendungen für Windows – im Vergleich zu 78% im Jahr 2011 und 57% im Jahr 2007.

Diese 1137 Schwachstellen wurden in 18 Programmen von 8 Anbietern gefunden, darunter in Windows 7 und in sieben anderen Microsoft-Produkten. Spitzenreiter in puncto Anzahl von Sicherheitslücken waren Google Chrome, Mozilla Firefox und Apple iTunes: Auf jedes dieser Produkte entfielen innerhalb des Jahres mehr als 200 Veröffentlichungen. Adobe Flash Player und Java folgen dem Führungstrio in diesem Rating mit großem Abstand.

Die Zahl der in den gängigen Webbrowsern entdeckten Sicherheitslücken (Chrome, Firefox, IE, Opera, Safari) betrug 739 gegenüber 629 im Jahr 2011. Nichts desto weniger werden diese Löcher nach Aussagen der Experten sehr schnell gestopft, d.h. die Hersteller dieser Produkte nehmen das Problem der Sicherheit überaus ernst.

Insgesamt steigt das Tempo, mit dem Patches veröffentlicht werden, nach und nach – und das ist eine sehr nachhaltige Tendenz. Nach Angaben von Secunia wurden im vergangenen Jahr 84% der Sicherheitslücken noch am Tag ihrer Veröffentlichung von den Entwicklern repariert – dieser Wert lag im Jahr 2011 noch bei 72% und im Jahr 2010 bei nur 50%.

Den vollständigen Bericht von Secunia finden Sie auf der Website des Unternehmens (Registrierung erforderlich).

Quelle:

Secunia: Sicherheitslücken im Jahr 2012

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach