News

Schweizer Forscher spionieren Keyboards aus der Ferne aus

Schweizer Wissenschaftler haben demonstriert, dass die Eingabe auf PC-Tastaturen, die per Kabel mit dem Rechner verbunden sind, mit einfachen Mittel ausspioniert werden kann. Programme müssen dafür nicht auf dem Rechner installiert sein. Möglich macht dies elektromagnetische Strahlung, die beim Tastendruck entsteht.

Den Ansporn für das Experiment gaben Gerüchte, dass einige Geheimdienste eine solche Technologie besitzen sollen. „Mit unserem Experiment wollten wir feststellen, ob moderne Keyboards für solche Angriffe anfällig sind“, sagt Martin Vuagnoux, Forscher am Security and Cryptography Laboratory (LASEC) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne.

Mit einfachen Antennen versuchten Vuagnoux und Sylvain Pasini vom LASEC, die elektromagnetische Strahlung einzufangen. Sie entdeckten vier Methoden, mit deren Hilfe sich getätigte Tastendrücke zumindest teilweise rekonstruieren ließen. Von elf verschiedenen, in den letzten sieben Jahren gekauften Tastaturen (PS/2, USB und Laptop) sei jede für mindestens für eine Angriffsmethode anfällig, so die Forscher. „Man muss sich allerdings in der Nähe der auszuspionierenden Tastatur aufhalten“, schränkt Vuagnoux ein. Doch immerhin sei eine Spionage durch Wände und auf bis zu 20 Metern Entfernung gelungen.

Von Reichweiten bis zu 200 Metern, die Gerüchten zufolge Geheimdienst-Ausrüstung erreichen soll, sind die beiden Forscher also weit entfernt. „Zweifelsohne können unsere Angriffe deutlich verbessert werden, da wir relativ billige Ausrüstung verwendet haben“, schreiben sie auf der Webseite zum Experiment. Wer sich schützen wolle, könne aber auf existierende Technologien zurückgreifen. „Elektromagnetisch abgeschirmte Keyboards sind erhältlich“, sagt Vuagnoux.

Schweizer Forscher spionieren Keyboards aus der Ferne aus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach