News

Schweden will E-Mail & VoIP ins Ausland überwachen

In Schweden ist offenbar die Verabschiedung eines weitreichenden Programms zur Überwachung der Kommunikation der Bevölkerung geplant. Ein neues Gesetz soll es staatlichen Organen ermöglichen, grenzüberschreitenden E-Mail-Verkehr und IP-Telefonate ins Ausland zu belauschen.

Die Überwachung soll durch den Geheimdienst FRA realisiert werden. Allerdings ist unklar, wie diese beispielsweise E-Mails einer inländischen und grenzüberschreitenden Kommunikation zuordnen wollen. Beim Internet-Verkehr werden häufig auch Daten über ausländische Verbindungen geroutet, wenn sowohl Sender als auch Empfänger im gleichen Land sind.

Auch wenn sich beide Nutzer außerhalb Schwedens aufhalten, könnte ihre Kommunikation ins Visier der schwedischen Agenten geraten. Es würde genügen, wenn die Daten über den Backbone des Landes geleitet und dort von automatisierten Systemen aufgezeichnet werden.

Gespräche und E-Mails sollen anschließend nach Stichworten oder bestimmten Zusammenhängen durchsucht werden. Ist eine Nachricht auffällig, wird sie eingehender von der FRA analysiert. Die so gewonnenen Informationen sollen einer Reihe von Ministerien zur Verfügung stehen.

Der Entwurf für das Gesetz wurde bereits 2007 vorgelegt. Am 17. Juni soll es verabschiedet werden. Die Entscheidung könnte Auswirkungen auf die IT-Industrie in dem Land haben. So hat der Suchmaschinenbetreiber Google bereits angekündigt, keine Server in Schweden zu platzieren, um die Kommunikation seiner Kunden zu schützen. Auch der Telekommunikationskonzern TeliaSonera will seine E-Mail-Systeme aus Schweden abziehen, damit die finnischen Kunden möglichst nicht abgehört werden.

Schweden will E-Mail & VoIP ins Ausland überwachen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach