News

Schädliche Werbebanner bei der New York Times

Besucher des Online-Auftritts der New York Times bekamen am Wochenende sporadisch Einblendungen von sogenannter Scareware zu Gesicht, die Anwendern eine Infektion des PC vortäuschten. Nach Angaben der Zeitung war es Kriminellen gelungen, eigene Banner-Ads über das Werbenetzwerk der Zeitung einzuschleusen, die beim Aufruf der Seiten eingeblendet wurden. Wie man Scare-Ware erkennt, sich davor schützt und sie im Fall der Fälle beseitigt, erklärt der Artikel „Scharlatane und Hochstapler“ auf heise Security.

Neu sind derartige Vorfälle nicht, auch heise online hatte es Anfang 2008 getroffen. Viele Webportale haben mittlerweile Kontrollmechanismen etabliert, um das Einbinden von Werbung aus nicht vertrauenswürdigen Quellen zu verhindern. In vielen Fällen lädt der Webserver die Werbung von einem definierten Werbeserver automatisch nach, auf dem bekannte Werbeagenturen und anderen Kunden die Banner und Flash-Applets hinterlegen.

Im vorliegenden Fall gaben sich die Betrüger als das Unternehmen Vonage aus, das bereits mehrfach ohne Zwischenfälle auf den Seiten der New York Times geworben hatte und dem das Nachladen von Kampagnen von Servern externer Werbedienstleister erlaubt war. Auf diese Weise konnten die Betrüger auf dem externen Server zwischen echter Werbung für Vonage und der Scareware umschalten.

Wie viele Besucher von dem Problem betroffen waren, ist unbekannt. Die New York Times will künftig keinen Kunden mehr das Einbinden von Inhalten ungeprüfter Werbedienstleister erlauben.

Schädliche Werbebanner bei der New York Times

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach