News

Rund ein Viertel aller verkauften iPhones wurden geknackt

Apple gestattet den Verkauf von iPhones in den USA nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag bei AT&T. Bisher war unbekannt, wie viele Geräte im Umlauf sind, die von ihren Besitzern geknackt wurden.

Die Analysten von Bernstein Research haben sich die Zahlen von Apple und AT&T genauer angesehen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommmen: Ein Viertel aller bis Ende des Jahres 2007 in den USA verkauften Geräte wurde demnach geknackt.

Laut Angaben von Bernstein Research ergab eine genauere Betrachtung der iPhone-Zahlen von Apple und AT&T, dass 1,45 Millionen iPhones „vermisst“ werden. Sprich: Die Geräte werden in den USA genutzt, sind aber nicht bei AT&T per Mobilfunkvertrag gemeldet. Dabei wird geschätzt, dass AT&T einen Vorrat von rund 480.000 iPhones hält, was bedeutet, dass rund 1 Millionen iPhones geknackt wurden. Das entspricht rund 27 Prozent aller bis Ende 2007 in den USA verkauften Geräten.Die hohe Zahl an geknackten iPhones hat laut Einschätzung der Analysten einen großen Einfluss auf die erwarteten Geschäftszahlen von Apple. Denn mit jedem geknackten iPhone entgehen Apple zusätzliche Einnahmen seitens AT&T.

Dass ein so großer Markt für geknackte iPhones existiert, bezeichnen die Analysten als ein „strategisches Dilemma“ für Apple. So sei es ein Ziel von Apple, möglichst viele Geräte zu verkaufen. Werden nun die geknackten iPhones per Firmware-Update abgeschaltet, dann würden zwar die durch die iPhones in Verbindung mit AT&T generierten Gewinne steigen, aber die angepeilten Verkaufszahlen könnten darunter leiden. Lässt Apple dagegen die geknackten iPhones im Umlauf, dann sinken die Gewinne pro Gerät.

Rund ein Viertel aller verkauften iPhones wurden geknackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach