RFID-Chip geknackt – Millionen Karten unsicher

Möglicherweise sind Millionen Bezahl- und Zugangskarten unsicher. Einem Bericht der in Hannover erscheinenden Zeitschrift „c’t1“ (Ausgabe 8/2008) zufolge konnten Experten die Verschlüsselung der Funk-Chips (RFID) eines weit verbreiteten Kartensystems knacken. Es sei gelungen, die auf den Chips vom Typ „Mifare Classic“ gespeicherten Informationen auszulesen und zu kopieren. Je nach Verwendungszweck der Karte könnten daher auch persönliche Daten in falsche Hände gelangen.

„Karten mit diesem Chip sind auch in Deutschland sehr weit verbreitet“, sagte Christiane Rütten von der „c’t“ am Freitag dem dpa-Themendienst. Betroffen seien zum Beispiel Hunderttausende Studierende, die mit ihren Ausweisen in der Mensa bezahlen. Auch die Zugangskontrollsysteme vieler Unternehmen sowie der Bundeswehr arbeiten der Zeitschrift zufolge mit dem genannten Chip.

Ob sie selbst eine Karte mit RFID-Chip besitzen, erkennen Verbraucher manchmal, indem sie die Karte gegen eine sehr helle Lichtquelle halten: „Um den Chip herum sind dann Linien zu sehen. Das ist die Antenne“, erklärt Rütten. Außerdem haben RFID-Karten oft keinen Magnetstreifen. Ob es sich um den Mifare Classic handelt, lässt sich sicher aber nur mit einem speziellen Lesegerät feststellen. (dpa/ajf)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.