News

Return Path: Kommerzielle Werbung lästiger als Spam von Botnetzen

Nach Angaben des englischen Unternehmens Return Path, einem Anbieter von E-Mail-Intelligence-Lösungen, entfallen auf Marketing-Versendungen 70% der Spam-Beschwerden und 60% der Spamfallen-Treffer. Nach diesen Werten liegen die legalen Werber weit vor allen übrigen Quellen von E-Mail-Versendungen, inklusive Botnetze, die nur für 3% der Mitteilungen verantwortlich sind, die von den Anwendern als Spam angesehen werden, und für 11% der Spamfallen-Treffer.

Die Analyse basiert auf den Ergebnissen einer dreimonatigen Untersuchung von E-Mail-Versendungen, die in Nord- und Südamerika, Europa, Asien, Australien und in der Asiatisch-Pazifischen Region versendet wurden. Von Juli bis September sammelte Return Path statistische Daten aus 315.000 Versendungen, die über die E-Mail-Dienste von 241 Providern verschickt wurden; für jede einzelne wurde die Zahl der verlorenen, empfangenen und herausgefilterten Nachrichten registriert.

Die Experten stellten fest, dass die Zustellrate von kommerziellen Versendungen in den USA innerhalb eines Jahres um 5% zurückgegangen ist. Bessere Zustellraten für die legitime Korrespondenz wurden in Europa (84%) verzeichnet, schlechtere in Lateinamerika (69%). Dabei wurde für jede Region ein fortgesetzter Rückgang dieses Wertes registriert – eine allgemeine Tendenz, die bereits vor 10 Jahren festgestellt wurde. Insgesamt gehen am häufigsten Mitteilungen mit finanziellem Charakter verloren bzw. werden blockiert, wogegen bei Versendungen aus den Bereichen Einzelhandel und Online-Games die größte Chance auf Zustellung besteht.

Laut Return Path werden 29% aller eingehenden Mails von Newslettern gestellt, 21% sind Antworten auf gesendete Mails und 9% entfallen auf Privatkorrespondenz. Dabei handelt es sich bei 70% der eingehenden Mitteilungen, die von den Nutzern als Spam eingestuft werden, um legale Werbung und Newsletter, die den Anwender nicht mehr interessieren. Es ist kein Geheimnis, dass viele User vergessen, einen Newsletter irgendwann einmal abonniert zu haben bzw. einfach nicht die Zeit finden, sich wieder abzumelden, wenn kein Interesse mehr besteht. In jedem Fall ist es einfacher, den Spambutton zu drücken, als die Abmeldeprozedur zu durchlaufen. Um ungewünschte Assoziationen mit Spam zu vermeiden, sollten legale E-Mail-Werber ihre Adressdatenbanken regelmäßig aktualisieren und die Reaktion ihrer Abonnenten berücksichtigen, indem sie notwendige Veränderungen in ihren Marketing-Versendungen vornehmen.

Quelle:

blog.returnpath.com

Return Path: Kommerzielle Werbung lästiger als Spam von Botnetzen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach