News

Red Hat: Einbruch macht Fedora-Downloads unsicher

Der Linux-Distributor Red Hat hat ein Sicherheitsproblem bei seinen Download-Servern eingestanden. Einer von ihnen stellt digitale Signaturen für Downloads von Fedora Linux bereit, die eine korrekte Herkunft von Originaldateien belegen sollen.

Bereits am 14. August soll sich ein Angreifer Zugang zu diesem und anderen Systemen verschafft haben. Damit kann die Authentizität der bereitgestellten Downloads aktuell nicht garantiert werden.

Red Hat weist deshalb auch darauf hin, dass man es derzeit möglichst vermeiden sollte, das Betriebssystem herunterzuladen. Statt dessen sollen die Nutzer warten, bis das Problem behoben wurde und das Unternehmen schließlich eine Klarmeldung erteilt. Diese liegt zur Zeit noch nicht vor. Administratoren und Sicherheitsexperten würden derzeit an der Wiederherstellung der Rechner arbeiten.

Den Angaben zufolge wurde der Einbruch relativ schnell entdeckt. Die betroffenen Systeme schaltete Red Hat daraufhin ab. Man sei sich zwar relativ sicher, dass der Hacker nicht auf die Passphrase für die digitale Signatur zugreifen konnte, werde den Code aber sicherheitshalber ändern, hieß es.

Red Hat: Einbruch macht Fedora-Downloads unsicher

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach