News

Produktpiraten und Betrüger haben erneut Verluste zu beklagen

Der vergangene „Cyber Monday“ war gekennzeichnet vom Abschluss der sechsten internationalen Operation zur Unterbindung des Online-Schmuggels – eine umfassende Aktion, die regelmäßig unter dem Codenamen In Our Sites (IOS) durchgeführt wird. Aufgrund von Ermittlungen in verschiedenen Regionen wurden 37.479 Websites geschlossen, die des Handels mit qualitativ schlechten und bisweilen gefährlichen Fälschungen beschuldigt werden, darunter 999 Websites in Ländern der Europäischen Union.

An der Operation IOS VI nahmen Strafverfolgungsbehörden aus 18 Ländern der Europäischen Union teil sowie aus den USA, Kolumbien und – erstmals – auch aus acht Interpol-Mitgliedsstaaten. Die Koordination der parallelen Razzien sowie die Beschlagnahmung der betrügerischen Domains übernahmen, wie früher auch schon, Europol und Spezialeinheiten der US-Amerikanischen Polizei- und Zollbehörde, ‚United States Immigration and Customs Enforcement‘ (ICE). Die staatlichen Organe wurden bei ihren Ermittlungen aktiv vom privaten Sektor unterstützt, und zwar von den Firmen, deren Marken von Produktpiraten unrechtmäßig benutzt wurden.

In der Vorweihnachtszeit wird der Markt verlässlich mit billigen Fälschungen überschwemmt: „Marken“-Kleidung und –Schuhe, Sportartikel, Parfums und Kosmetika, Medikamente, neumodisches Spielzeug, Gebrauchselektronik.

Diese minderwertigen Waren werden aktiv im Internet unter bekannten Marken beworben, was nicht nur die Rechte der rechtmäßigen Markeninhaber verletzt und ihren Ruf schädigt, sondern auch eine Bedrohung für die Gesundheit des sparsamen Käufers oder für sein Portemonnaie darstellen kann (nämlich wenn es die angebotene Ware gar nicht gibt).

Zweifelhafte Handelsplattformen scheren sich auch nicht um die Sicherheit beim Bezahlen oder um den Datenschutz, sondern verkaufen die Anwenderinformationen mitunter sogar an Dritte, was wiederum Unannehmlichkeiten nach sich zieht, bis hin zum Identitätsdiebstahl.

Wie aus der Presseerklärung von Europol hervorgeht, wurden in Westeuropa im Rahmen der Bekämpfung der Produktpiraterie einige zusätzliche Operationen auf regionaler Ebene gestartet; zudem wurden neue Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen angestrengt.

Quelle: Europol

Produktpiraten und Betrüger haben erneut Verluste zu beklagen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach