News

Polizei Muenster warnt vor Spionage Mails

Die Polizei Münster warnt vor Spionagemails die derzeit im World Wide Web unterwegs sind und vorgeben eine Rechnung im Dateianhang zu enthalten. Die Mails sind leicht an der Betreffzeile „Darlehensvertrag“, „Konto eröffnet“ oder „Tilgungsvertrag“ zu erkennen. Nach der Mailnachricht werden auf Basis der vorliegenden Vertrags in Kürze mehrere 1000 Euro vom Konto eingezogen. Der Dateianhang enthalte weitergehende Informationen und solle man sich daher auf den Rechner herunterladen und anschauen. Es handelt sich dabei um eine Datei namens „rechnung.rar“ und diese soll geöffnet werden. Sobald die Datei jedoch geöffnet wird, kommt es zur Infizierung des Rechners durch einen Trojaner und dieser arbeitet dann verdeckt.

Dabei verfolgt der virtuelle Störenfried das Ziel sensible persönliche Daten wie Passwörter, Benutzernamen und Zugangsdaten aufzuzeichnen. Die gesammelten Informationen werden dann offenbar zum Absender des Trojaners geschickt, welcher damit dann auf Kosten des Anwenders einkaufen gehen kann oder die Daten meistbietend verkauft.

Zur eigenen Sicherheit sollte die Spionage-Mail auf keinen Fall geöffnet sondern schlicht ignoriert und in die digitale Ablage P (Papierkorb) geworfen werden. Damit ist der eigene Computer und die darauf gespeicherten Daten vor einem Datendiebstahl vor dem gefährlichen Trojaner wieder relativ sicher. In der heutigen Zeit versuchen Datendiebe immer wieder mit neuen Methoden an persönliche sensible Informationen zu gelangen indem sie Mails mit vermeintlich seriösen Betreffzeilen millionenfach verschicken.

Wir können nur erneut eindringlich zur Vorsicht raten und generell den Usern empfehlen sich ein adäquates Antivirenprogramm oder Internet Security Suite zu besorgen.

Polizei Muenster warnt vor Spionage Mails

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach