News

Piraterie! Ubisoft crackt eigenes Spiel

Die Branche feiert derzeit das neueste Kopierschutzdesaster, diesmal aus dem Hause Ubisoft. Deren Rainbow Six: Vegas 2 (RSV2) gibt es als optische Scheibe und als Downlod im Direct2Drive Onlineshop zu kaufen. Ein aktueller Patch enthielt aber nicht nur neue Spielmodi und andere Spassbringer, sondern auch ein Abfragetool, das nachprüft, ob die CD auch ordentlich im Laufwerk liegt. Nicht wahr, das Game könne ja raubkopiert sein?

Pech allerdings für alle braven Kunden, die sich ihr Rainbow Six im Ubisoft-Shop statt bei finsteren Softwarepiraten heruntergeladen haben – die mussten nun in die Röhre statt auf den actionüberladenen Bildschirm kucken. Hilfe war schnell zur Hand, Ubisoft präsentierte einen Patch auch für dieses Problem in Form einer “R6Vegas2_fix.zip”. Findige User (congrats an Twingo im Fileforums.com) erkannten aber, dass es sich hierbei um die gecrackte Version der Original-.exe handelte, ursprünglich veröffentlicht von der Releasegruppe Reloaded.

Na, sowas ist ja wohl oberpeinlich, oder? Liebe Firma Ubisoft, liebe Spiele- und überhaupt Softwarehersteller: Bitte hört auf, angeblich entgangenen Umsätzen hinterherzuwinseln. Eure Kunden wollen Spiele (und andere Anwendungen) die keine Zicken machen, schon gar nicht mit blöden Kopierschutzmacken. Und ihr wollt Geld verdienen und eure Kunden nicht in Scharen in die Arme der Piraten treiben. Spart euch die Kosten für nutzlose DRM-Desaster und steckt das Geld lieber in die Entwicklung neuer Umsatzbringer. Wir warten schon lange auf MMOs zu Elder Scrolls, Myst, Heroes-of-Might-and-Magic, Anno und vielen anderen, die reinen Shooter gar nicht mal aufgezählt…

Piraterie! Ubisoft crackt eigenes Spiel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach