News

Phishing verdraengt Trojaner

Ein Rückgang der Phishing-Vorfälle ist von der Anti Phishing Group in ihrem ersten Vierteljahresbericht 2008 notiert worden- Dafür werden immer mehr Passwortklau Programme mittels Trojanischen Pferden im Netz verbreitet, welche sich hinter Webseiten verbergen.

Die Zahl der Phishing Vorfälle sank im März um ca 20 Prozent auf etwa 25.000 im Vergleich zu etwa 30.000 im Januar und Februar. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich die Zahl der URLs über die sogenannte Crimeware verteilt wurde im März von 3.362 auf 6.500. Der Rekord von 3500 im letzten Jahr wird damit deutlich überholt und erreicht damit absoluten Höchststand.

Die APWG versteht unter Crimeware vor allen Keylogger und ähnlichen Unrat, von denen gezielt Anmeldedaten zu bestimmten Sites ausspioniert werden. Die Betrüger haben es auf die Webseiten von Finanzdienstleitern wie zum Beispiel Banken und offenbar auch auf Webmailzugänge abgesehen. Von den APWG Analysten wird ein Anstieg von Trojanern, die Netzwerkverkehr gezielt auf bösartige beziehungsweise gekaperte Server umleitet, beobachtet.

In seiner Funktion als Chief Technology Officer von Websense, in der Dan Hubbard an der Studie mitgearbeitet hat, sieht er die Ursache für den dramatischen Anstieg bei den Massenhacks via SQL-Injection, bei denen Hunderttausende von Web-Servern kompromittiert wurden. Wenn er recht behält werden sich die Statistiken im zweiten Vierteljahr nicht verbessern da es auch im Sommer mehrere groß angelegte SQL-Injection-Angriffe gab.

Phishing verdraengt Trojaner

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach