News

Phishing-Schutz von Safari Mobile arbeitet wackelig

Der in Apples iPhone 3.1 eingeführte Phishing-Schutz für den Web-Browser Safari Mobile funktioniert mehreren Berichten zufolge nicht zuverlässig. Der Schutz soll Anwender beim Aufruf bekannter Phishing-Seiten warnen. Der Apple-Sicherheitspezialist Intego berichtet, dass Seiten die die Anti-Phishing-Funktion der Safari-Desktopversion erfolgreich blockiert, sich ohne Warnung in der Mobilversion ansurfen lassen.

Dan Moren von Macworld.com hat zudem in Tests bemerkt, dass die standardmäßig aktivierte Funktion nicht nur selten funktioniert, sondern zudem auch noch inkonsistent. So ließen sich bekannte Phishing-Seiten auf demselben iPhone mal ohne und mal mit Warnung aufrufen. Dabei scheint es keinen Unterschied zu machen, ob das iPhone per WLAN oder per Mobilfunk mit dem Internet verbunden ist.

Über die Gründe für die schlecht oder gar nicht funktionierende Funktion gibt es derzeit keine Informationen. Die Desktop-Version von Safari nutzt wie diverse andere Browser Googles Safe-Browsing-API, um festzustellen, ob eine Seite phishig ist oder nicht. Möglicherweise liegt die Ursache auch im Zusammenspiel mit Google. So blendet etwa Safari Mobile in der Ansicht „Google Mobile“ von Suchergebnissen die Warnungen vor potenziell bösartigen Seiten nicht ein, während sie in der Ansicht „Google Classic“ zu sehen ist. So werden dem Browser im Mobil-Modus wichtige Informationen vorenthalten.

Phishing-Schutz von Safari Mobile arbeitet wackelig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach