News

Phishing: Passwort-Klau mit Darth Vader

Mit vermeintlichen Informationen über den neuen Star-Wars-Film versucht ein Wurm, der sich über die Instant-Messaging-Programme von AOL und Yahoo verbreitet, arglose Anwender zu ködern. Wie ImLogic, Anbieter von Sicherheitslösungen für IM, berichtet, erhalten die Kunden eine Message mit einem Verweis auf „Star Wars Episode III: Revenge of the Sith“. Bei AOL-Nutzern zielt die Variante des Gaobot-Virus darauf ab, einen bösartigen Code zu installieren. Bei Yahoo wiederum ist es eine Phishing-Attacke, die die Opfer dazu verleiten soll, persönliche Informationen preiszugeben.

IMLogic hat die Bedrohungsszenarien in beiden Fällen als „medium“ eingestuft. Bei AOL lautet der Text in der Nachricht „hehe, i found this funny movie“, wobei „this“ mit einem Hyperlink unterlegt ist. Klickt der User den Link an, wird ein bösartiger Code geladen. Der Angreifer erhält so die Kontrolle über den PC seines Opfers. Bei AOL in Deutschland gab es Mittwochvormittag noch keine Berichte über den Wurm.

Bei Yahoo handelt es sich um eine Phishing-Attacke, bei der Angreifer versuchen, ahnungslosen Usern wichtige Informationen zu entlocken. Die per Yahoo verschickte Nachricht versucht die Nutzer auf eine gefakte Yahoo-Site zu entführen, wo sie Login-Informationen preisgeben sollen. Jon Sakoda, Chef-Techniker von IMLogic, rät generell allen Usern, beim Klicken auf Links in IMs genauso vorsichtig zu sein wie beim Öffnen von Attachments oder Links in E-Mails.

Phishing: Passwort-Klau mit Darth Vader

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach