News

Phishing mit Code in Bildern

Der Anti-DDoS-Spezialist Arbor Networks hat in seinem Blog über eine Webseite berichtet, die aktiv das MIME-Sniffing-Problem im Internet Explorer für Phishing-Angriffe ausnutzt. Dazu verteilen die Kriminellen per Mail einen vermeintlich harmlosen Link, der zu einem JPEG-Bild führen soll. Im Bild verbirgt sich aber HTML- und JavaScript-Code, der eine gefälschte eBay-Login-Seite anzeigt. Während etwa Firefox beim Laden des Bildes einen Fehler anzeigt, startet der Internet Explorer den Code.

Kern des Problems sind die verschiedenen Wege, den Typ einer Datei zu ermitteln. Seit dem Internet Explorer 4 nutzt der Browser MIME-Sniffing (auch als Mime Type Detection bekannt). Alle IE-Versionen glauben seit dem nicht automatisch, dass eine Datei aus dem Internet den Typ hat, den der Server im HTTP-Header als Content-Type überträgt. Auch der Dateierweiterung und der Signatur allein vertraut er nicht mehr. Stattdessen schaut der Internet Explorer zusätzlich in die ersten 256 Bytes einer Datei hinein, um den Dateityp zu ermitteln. Und wenn er dort HTML-Code vorfindet, so führt er diesen aus.

Das Problem lässt sich nicht nur für Phishing-, sondern auch für Cross-Site-Scripting-Attacken auf Seiten ausnutzen, die eigentlich das Hochladen aktiver Inhalte verhindern. Weitere Einzelheiten zu MIME-Sniffing, Demos und Tipps zur Abhilfe sind auch im heise-Security-Artikel Gefährliches Schnüffeln – MIME-Sniffing im Internet Explorer ermöglicht Cross-Site-Scripting-Angriffe zu finden.

Phishing mit Code in Bildern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach