News

Phisher ködern mit Schweinegrippe

Sicherheitsexperten warnen vor neuen Phishing- und Spammail-Attacken, die unter dem Zeichen des H1N1-Virus „Schweinegrippe“ stehen. So ruft die Schweinegrippe dem US Computer Emergency Readiness Team (CERT) zufolge Internet-Betrüger auf den Plan, die anhand bereits bewährter Methoden an persönliche Daten der User gelangen wollen.

Darüber hinaus wird versucht, durch betrügerische Spammails pharmazeutische Produkte zu verkaufen, die angeblich vor dem Virus schützen sollen. Die Phishing-E-Mails werden mit Begriffen in der Betreffzeile versandt, die in Zusammenhang mit der Schweinegrippe stehen.

„Durch die Verbindung mit einem aktuellen Thema kann die Aufmerksamkeit der Nutzer erhöht werden“, meint ein Sicherheitsexperte gegenüber pressetext. Die Schweinegrippe eigne sich angesichts der derzeit herrschenden Hysterie daher sehr gut für Internet-Betrügereien. In den Nachrichten findet sich typischerweise ein Link zu einer Phishing-Website, auf der Nutzer zur Eingabe vertraulicher Daten aufgefordert werden. Dabei stehen die E-Mails etwa unter dem Vorwand, Daten über die Ausbreitung des Virus zu sammeln. So sollen die Empfänger beispielsweise unter Angabe von Adressdaten Fragen auf Online-Formularen beantworten, ob ihnen an der Schweinegrippe erkrankte Personen bekannt sind.

Darüber hinaus warnt das CERT vor schadhaften Dateianhängen wie PDF-Dokumenten, deren Titel in Zusammenhang mit dem Virus stehen. Die Attachments installieren beim Öffnen Malware auf dem Rechner, um anschließend Nutzerdaten zu versenden. Empfänger sollten E-Mails ungelesen löschen, die in den Betreffzeilen auf angeblich neue Nachrichten über die Schweinegrippe hinweisen. Links zu anderen Webseiten sowie Dateianhänge sollten nicht geöffnet werden, betont das CERT. Zudem sei es ratsam, die Antiviren-Software auf neuesten Stand zu bringen. Schätzungen zufolge nehmen derzeit in Umlauf befindliche Spammails in Zusammenhang mit der Schweinegrippe rund vier Prozent des weltweiten Spam-Volumens ein.

Phisher ködern mit Schweinegrippe

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach