News

Phisher greifen iTunes an

Phisher haben das erste Mal den Online-Plattenladen Apple iTunes Store attackiert. Dies berichtet unsere Schwesterpublikation Computerworld US unter Berufung auf das Unternehmen für Mail-Sicherheit Proofpoint. Demnach haben Nutzer eine Spam-Nachricht erhalten, die sie auffordert, ein Problem in ihrem iTunes-Konto zu korrigieren. Der in der Mail integrierte Link führt den Anwender auf eine Rechnungs-Webseite, auf der er persönliche Zahlungsdaten wie etwa Kreditkartennummer samt Sicherheitscode eingeben soll. Zudem verlangt die Phishing-Seite die US-Sozialversicherungsnummer und den Mädchenname der Mutter.

„Apples Online-Präsenz ist vermutlich ein Beispiel dafür, dass die bösen Jungs es für relevant genug halten, den Dienst anzugreifen,“ erklärt Andrew Lochart, leitender Experte bei Proofpoint. Angeblich soll auch der demografische Anteil unter den iTunes-Kunden eine Rolle spielen.

Laut Proofpoint sind die iTunes-Nutzer deutlich jünger als Anwender von Paypal oder Ebay. Folglich „sind sie unbekümmerter, wenn es darum geht, ihren Namen oder das Alter im Internet zu posten“ – trotz des Umstands, dass junge Leute mit dem Internet aufwachsen und somit eigentlich mehr Anhnung haben sollten.

Phisher greifen iTunes an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach