News

Peter Gabriels Webserver wurde gestohlen

Das Angebot der Website des britischen Musikers Peter Gabriel ist derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Als Ursache wird in einem Hinweis dort angegeben, in der Nacht von Sonntag auf Montag seien die Server aus dem Rechenzentrum des Internet Service Provider – laut Netcraft handelt es sich um Rednet – gestohlen worden. Nun sei man dabei, das normale Angebot wiederherzustellen. Als Erstes sind über Petergabriel.com Konzertkarten und CDs des Labels Real World Records erhältlich. Unklar ist, ob außer den Servern von Gabriel noch weitere Systeme gestohlen wurden.

Der in den 60er- und 70er-Jahren als Vorreiter des Progressive Rock in der Band Genesis und später als Solomusiker tätige Gabriel widmet sich schon seit einigen Jahren den Möglichkeiten der Musikvermarktung über das Internet. Bereits im Jahr 2000 gründete er das Internetunternehmen OD2, das 2004 von Loudeye gekauft wurde. Loudeye wiederum befindet sich seit August 2006 im Besitz von Nokia. 2001 startete Gabriel auch den Musik-Abo-Service Womad Digital Channel. Seit vergangenem Jahr versucht Gabriel den Run auf Online-Videodienste für humanitäre Zwecke zu nutzen und eröffnete ein „YouTube für Menschenrechte“. (anw/c’t)

Peter Gabriels Webserver wurde gestohlen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach