News

Per SMS das iPhone hacken

Während der Sicherheitskonferenz Black Hat, die derzeit in Las Vegas stattfindet, wollen zwei Sicherheitsforscher demonstrieren, wie man per SMS die Kontrolle über ein iPhone übernehmen kann. Charlie Miller und Colin Mulliner sprechen von einem gefährlichen Sicherheitsleck und wollen dies während einer Demonstration am Donnerstag untermauern.

Konkret werden Miller und Mulliner eine Serie von vorwiegend unsichtbaren SMS-Nachrichten versenden, die ein ausführbares Programm in den Speicher des betroffenen Geräts versteckt einschleusen sollen. Mithilfe dieser Software erhält der Angreifer daraufhin vollständigen Zugriff auf sämtliche Funktionen des Geräts, wie etwa telefonieren, Internet surfen oder fotografieren. Möglich macht dies ein Sicherheitsleck in der SMS-Software des iPhones, so die Forscher.

Die Nutzer selbst würden von einem solchen Angriff wenig mitbekommen, Hinweis sei allein eine merkwürdige SMS. „Wenn Sie mit Ihrem iPhone nach dem heutigen Donnerstag eine Kurzmitteilung erhalten, die nichts weiter als ein Viereck enthält, dann sollten Sie ihr iPhone besser so schnell wie möglich ausschalten“, sagt Miller gegenüber dem US-Magazin Forbes.com.

„Das Problem ist wirklich ernst. Es bleibt einem wirklich nichts anderes über, als das Gerät abzuschalten“, rät Miller. „Jemand könnte damit ziemlich schnell die Kontrolle über jedes iPhone auf der Welt übernehmen.“ Durch den Zugriff auf die Kontaktdaten des Besitzers könnte der Angriff innerhalb von nur wenigen Minuten auch auf andere iPhones übertragen werden, so Miller.

Obwohl Miller und Mulliner behaupten, den Hersteller Apple über die Sicherheitslücke im System aufgeklärt zu haben, wurde bislang noch kein Patch veröffentlicht. Dabei habe Miller Apple mehr Zeit dafür gegeben, den Bug zu patchen, als je einem Unternehmen zuvor, wird er bei Forbes zitiert.

Per SMS das iPhone hacken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach