News

Pentagon-Hacker verrät sich selbst

Mit einer unbedachten Aktion hat ein rumänischer Hacker sich nun selbst verraten. Drei Jahre lang war der Mann den Ermittlungsbehörden entwischt, nachdem er in die hochgeheimen Computersysteme des Pentagon eingedrungen war. Damals hatte er seine Spuren äußerst geschickt verwischt, selbst Spezialisten der amerikanischen Bundesbehörden hatten ihn nicht ausfindig machen können. Dass er nun aufgeflogen ist verdanken die Ermittler einem leichtsinnigen Anfängerfehler des Hackers.

Unter dem Decknamen Wolfenstein hatte Eduard Lucian M. vor drei Jahren Trojaner auf Computern des Pentagon installiert und so versucht, an streng geheime Informationen des US-Verteidigungsministeriums zu gelangen. Dabei ging er äußerst geschickt vor: Er löschte alle Spuren seiner Aktivitäten auf den Computern des Pentagons, und den Pfad zurück zu seinem eigenen Rechner verschleierte er durch eine clevere Umleitung über von ihm geknackte Server in Japan. Nach dem Angriff tappten die Ermittler deshalb lange im Dunkeln, die Identität von Wolfenstein blieb ein Rätsel. Nur eine E-Mail-Adresse konnten die Spezialisten herausfinden: wolfenstein_ingrid@yahoo.com.

Bis sich Eduard M. mit einem Anfängerfehler selbst verriet. Der heute 23-jährige Wirtschaftsstudent brauchte Geld und begab sich deshalb auf die Suche nach einem Nebenjob. Dafür meldete er sich bei einer rumänischen Online-Jobvermittlung an – mit eben jener E-Mail-Adresse, die er seit seinem Einbruch in das Pentagon nicht mehr benutzt hatte. Diese Sorglosigkeit wurde ihm nun zum Verhängnis. Denn die amerikanischen Ermittler waren M. nach wie vor auf den Fersen, die E-Mail-Adresse genügte, um die Spur wieder aufzunehmen.

Nun sitzt der Student in einem rumänischen Gefängnis und wartet auf sein Verfahren. Ihn erwarten drei bis zwölf Jahre Haft, sollte er verurteilt werden. Zusätzlich könnte dem Hacker jedoch auch eine Auslieferung in die USA drohen. Dort könnten ihm noch weitaus drakonischere Strafen drohen. So muss NASA-Hacker Gary McKinnon, dessen Auslieferung von Großbritannien an die USA kürzlich beschlossen wurde, mit mehreren Jahrzehnten Haft rechnen.

Pentagon-Hacker verrät sich selbst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach