News

Penguin.Panic: Malware kommt als angebliches iPhone-Spiel

Die Trickkiste der Malware-Spammer scheint unerschöpflich zu sein, wenn es darum geht ihre Opfer mittels Social Engineering zum Öffnen eines schädlichen Mail-Anhangs zu verleiten. So versenden sie nun etwa Mails, deren Anhang als Spiel für das iPhone ausgewiesen wird. Sie ködern die Empfängern dabei mit fiktiven Highscores, die es zu schlagen gelte. Tatsächlich steckt jedoch einmal mehr ein Trojanisches Pferd im Anhang.

Die Mails kommen mit einem Betreff wie „Apple presents iPhone games!“, „Virtual iPhone games!“, „Nobody can get more than 5000 score!“ oder auch „Take a break!“. Der Text fordert zum Wettbewerb auf: „Beet my score! (7000 points)!“ oder „Can your get more than 8000 p?“.

Der Anhang besteht aus einem 10 KB großen ZIP-Archiv namens „Penguin.Panic.zip“, das eine gleichnamige, 14 KB große EXE-Datei enthält. Dabei handelt es sich um ein Trojanisches Pferd, das eine Kopie des betrügerischen Antivirusprogramms „Antivirus XP 2008“ installiert. Wer die Datei nur auf sein iPhone kopiert und nicht auf dem Windows-PC ausprobiert, hat Glück: unter Mac OS X funktioniert der Schädling nicht.

Penguin.Panic: Malware kommt als angebliches iPhone-Spiel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach