News

PDF-Leck gefährdet Rechner

Hacker haben eine neue Angriffswelle auf Windows-PCs gestartet: Über ein Sicherheitsleck in Adobes Dokumentenformat PDF schleusen Angreifer Trojaner und andere Schadprogramme auf die Rechner argloser Surfer. Speziell präparierte Internetseiten verteilen aggressive Viren, in jeder PDF-Datei können bösartige Spione lauern. Adobe hat bereits reagiert und ein Sicherheits-Update veröffentlicht. Computer-Nutzer sollten das Patch möglichst umgehend installieren. Besonders gefährlich: Derzeit sind noch beinahe alle Anti-Viren-Programme blind für den Angriff.

Erst am vergangenen Dienstag hatte Adobe die Schwachstelle im Adobe Reader veröffentlicht und auch gleich ein entsprechendes Update nachgeschoben. Berichte der Sicherheitsexperten von Symantec und des Internet Storm Center gehen jedoch davon aus, dass die Lücke spätestens seit dem 20. Januar von Online-Kriminellen ausgenutzt wird. Offenbar ist es den Hackern gelungen, Details über die Schwachstelle zu erfahren, während Adobe noch an einem Gegenmittel arbeitete. Drei Wochen lang haben die Hacker über das Leck ungeschützte Systeme angreifen können – und zwar mit durchschlagendem Erfolg.

Adobe und alle Sicherheitsexperten empfehlen deshalb dringend den Download der neuesten Version des Adobe Readers. Nur so können sich Anwender vor der aktuellen Infektionswelle schützen und den Online-Kriminellen die Tür vor der Nase zuschlagen. Betroffen von der Lücke ist Adobes komplette PDF-Produktpalette. Neben dem Adobe Reader bis zur Version 8.1.1 weisen auch die Programme Acrobat und Acrobat 3D die Schwachstelle auf.

PDF-Leck gefährdet Rechner

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach