PDF-Exploit funktioniert ohne konkrete Sicherheitslücke

Gar nicht gut: Der PDF-Sicherheitsspezialist Didier Stevens hat ein PDF-Dokument entwickelt, das – ohne eine konkrete Schwachstelle auszunutzen – einen PC infizieren könnte. Der Demo-Exploit funktioniert sowohl im Adobe Reader als auch in Foxit. Stevens macht sich dabei nach eigenen Angaben die Option „Launch Actions/Launch File“ zunutze, die sogar im PDF eingebettete Skripte oder EXE-Dateien starten kann – diese Option ist Bestandteil der PDF-Spezifikation.

Der Adobe Reader fragt zwar beim Anwender nach, ob dieser dem Start der Datei zustimmt, allerdings lässt sich der Dialog so gestalten, dass der Anwender keinen Verdacht schöpft, es geschehe gerade etwas Ungewolltes. Beim Foxit-Reader kommt indes gar kein Warnhinweis. Der PDF-Reader Sumatra soll nicht verwundbar sein.

Stevens will sein PDF-Dokument mit eingebettetem Code nicht veröffentlichen, bis er eine Reaktion von den Herstellern hat. Bis dahin stellt er aber ein Dokument bereit, das zumindest die Eingabeaufforderung beim Öffnen des PDFs startet. Im Test der heise-Security-Redaktion funktionierte dies unter Windows 7 mit den aktuellen Versionen des Adobe und Foxit Reader. Prinzipiell ließe sich auf diesem Wege auch ein FTP-Download starten, der einen Trojaner nachlädt und startet.

Das Abschalten von JavaScript im Reader bietet keinen Schutz. Laut Stevens hilft es aber zumindest im Adobe Reader, das Starten neuer Prozesse zu verhindern. Dann funktioniert aber der Update-Check auch nicht mehr.

Update: Im Adobe Reader hillf es, unter Einstellungen/Berechtigungen die Option „Nicht-PDF-Dateianlagen dürfen in externen Anwendungen geöffnet werden.“ zu deaktivieren – standardmäßig ist sie aktiviert. Danach startet der Demo-Exploit beim Öffnen im Adobe Reader keine Eingabeaufforderung mehr.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.