News

PCAP-Analyse – jetzt auf VirusTotal

Der Webdienst VirusTotal wird ab sofort nicht nur Dokumente und ausführbare Dateien auf Schädlichkeit untersuchen, sondern auch im Format PCAP gespeicherte Netzpakete.

PCAP-Dateien werden beim Abfangen des Traffics erstellt und enthalten Netzdaten, die einer anschließenden Analyse unterzogen werden. Dieses Format wird von vielen Sniffern unterstützt, sowie von Programmen zum Monitoring und Testen des Netzes. Analysten von schädlichen Objekten verwenden üblicherweise PCAP zum Aufzeichnen der Netzaktivität von Schadcode, der in der Sandbox ausgeführt wird; zum Aufzeichnen von Versuchen, Sicherheitslücken im Browser auszunutzen, zur Registrierung des Traffics auf Netzgeräten und in Intrusion Detection Systemen usw.

VirusTotal hat schon früher häufiger PCAP-Dateien von Anwendern zur Untersuchung erhalten, und die Experten des Dienstes möchten diese Anwender mit ihrer Neueinführung bei ihren Untersuchungen unterstützen. Die Analyse der PCAP-Dateien wird in mehreren Etappen vollzogen:

  • Untersuchung der Datei mit Hilfe von Intrusion Detection Systemen – derzeit Snort und Suricata;
  • Herausziehen der Metadaten mit Hilfe von Wireshark;
  • Registrierung der DNS-Anfragen;
  • Registrierung der http-Aktivität;
  • Herausziehen der Dateien, die in den Netzströmen weitergegeben werden, mit anschließender Überprüfung durch Antiviren-Programme aus der Liste von VirusTotal.

Kopien dieser Dateien werden dem registrierten Anwender zur Verfügung gestellt, der die entsprechende PCAP-Datei zuerst zur Überprüfung eingeschickt hat.

Quelle:

PCAP-Analyse – jetzt auf VirusTotal

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach