News

Patch-Day: Gefälschte Microsoft-Mails enthalten Viren

E-Mails, in denen Spammer und Betrüger angebliche Updates von Microsoft, einen persönlichen Geldsegen von Bill Gates oder einfach nur den Gewinn der Microsoft-Lotterie anpreisen, sind schon lange keine Seltenheit mehr.

Kurz vor dem morgigen Patch-Day machen nun jedoch neue Viren-E-Mails die Runde, mit denen die Malware-Autoren versuchen, im Fahrwasser der neu erscheinenden Microsoft-Updates mitzuschwimmen. In der E-Mail weist ein Steve Lipner genannter angeblicher „Director of Security Assurance“ bei Microsoft auf ein kürzlich erschienenes Update hin.

Das Update sei von hoher Priorität und werde nun in Form einer „experimentellen Version“ im Stillen an alle Nutzer von Windows per Mail verschickt. Angeblich soll so die schnelle Erstellung von Malware nach einer sonst üblichen breit angelegten Veröffentlichung des Updates verhindert werden.

Natürlich stammt diese E-Mail nicht von Microsoft, da das Unternehmen Updates niemals auf diesem Weg verbreitet. Zudem gibt es neben sprachlichen Fehlern auch weitere Merkmale, die die Nachricht schnell als Werk von Malware-Autoren enttarnen. So ist das Update angeblich auch für Windows 98 und Windows Millenium gedacht, obwohl diese Systeme schon lange nicht mehr unterstützt werden.

Patch-Day: Gefälschte Microsoft-Mails enthalten Viren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach