News

Passwörter zum Singen und Sehen

Passwörter treiben Nutzer immer wieder in den Wahnsinn: Dutzende von Zugangscodes für Programme, Webdienste und Mailboxen überfordern fast jedes Gedächtnis. Doch zwei Kanadier haben einen Ausweg parat: Ihre Spezialsoftware generiert Passwörter aus Bildern, Texten oder Musik. Die neue Passwortgeneration ist sicher und hat eine eingebaute Eselsbrücke.

Mohammad Mannan und Prof. Paul Van Oorschot von der Carleton University in Kanada haben ein Konzept entwickelt, das dem Passwort-Chaos ein Ende setzt. Ihre Object Based Passwords (ObPwd) basieren auf der Einmaligkeit von Bildern und Musik, die man sich zudem leichter merken kann. Ein Lieblingsbild, der Song der Jugend oder beliebige Textpassagen werden zum Generieren eines Passwortes untersucht und als Code verschlüsselt. Ziel ist es, neben der Bequemlichkeit die Aufbewahrung von Passwörtern zu erleichtern und Spionage zu erschweren – denn nur der Nutzer weiß, welche Vorlage er für seine Passwörter verwendet hat.

Ebenso ist die Weitergabe von Passwörtern kein Sicherheitsrisiko mehr – es werden einfach Bilder oder Links zu Bildern verschickt. Mittels einer Firefox Erweiterung (Beta-Version, kostenfrei) kann jedes Bild, jeder Text und jede Audiodatei als Grundlage für ein Passwort verwendet werden – egal ob auf dem Rechner oder im Internet. Fortan sind keine komplexen Passwortabfragen, Geheimantworten und Captchas mehr notwendig. Und umständliche Listen mit etlichen Passwörtern gehören dann endlich der Vergangenheit an.

Passwörter zum Singen und Sehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach