News

Passwörter alleine nicht mehr sicher genug

Dem Gartner-Analysten Ant Allan zufolge sind Passwörter für die Authentifizierung von Usern nicht mehr sicher genug, da die Angriffe immer effizienter werden. Er sprach auf dem Gartner IT Security Summit in London.

Als Reaktion auf die zunehmende Verfeinerung und Professionalisierung von Angriffen wählen Unternehmen längere Passwörter und wechseln sie häufiger. Gartner Research Vice President Jay Heiser nannte dies aber eine „dumme Idee“. „Die User vergessen die Passwörter oder schreiben sie auf, was die Sicherheit auf andere Weise gefährden kann“, so Heiser.

Die Zukunft der Authentifizierung liege in „etwas stärkerem“. „RSA Securtiy Tokens, Smart Cards und biometrische Verfahren werden immer populärer. Das Problem mit diesen Methoden ist, dass die Implementierung teuer ist“, so der Garner-Analyst weiter.

Colin Thompson vom Security-Spezialisten Aladdin pflichtete dem bei. Die digitale Identität müsse mit einer physikalischen verknüpft werden. Eine zweistufige Authentifizierung aus Karte und Passwort sei die passende Lösung für die Zukunft.

Da Tools zum Knacken von Passwörtern immer leichter zu beschaffen sind, steige auch das Risiko ständig, so Gartner-Analyst John Girard. Das Grundproblem liege daran, dass es häufig keine Sperre gibt, die den Angreifer davon abhält, es immer wieder zu versuchen.

Passwörter alleine nicht mehr sicher genug

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach