News

Passwortschutz des iPhones lässt sich leicht aushebeln

Mit ein paar simplen Tastendrücken lässt sich der Passwortschutz des iPhones umgehen. Es kann auf die meisten Daten zu gegriffen werden und Browser, Mail und SMS-Versand stehen bereit.

iPhone-Besitzer, die ihre Apple-Handy mit einem Passwortschutz gesichert haben, sollten sich nicht allzu sicher fühlen und ihr Gerät besser im Auge behalten, denn der Schutz lässt sich extrem leicht aushebeln. Wie unsere Kollegen von Gizmodo berichten, ist die Firmware-Version 2.0.2 betroffen – man braucht nur den Button für Notrufe zu Drücken und anschließend zweimal Home, schon befindet man sich in den Favoriten trotz Passwort-Sperre. Dort kann man dann nicht nur Anrufe an alle Kontakte absetzen, sondern weiter ins System vordringen – man gelangt ins Adressbuch, zu Voicemail und Dialpad.

Wer sich die zu den Kontakten gespeicherten Daten anschaut, kann durch Klick auf eine Mail-Adresse die Mail-Anwendung öffnen. Genauso bringt ein Klick auf eine URL den Safari-Browser zum Vorschein und ein Klick auf Text Message den SMS-Bereich. Sprich: Dem Eindringling stehen alle Kontaktdetails und alle Kommunikationswege offen!

Apple hat einen Fix für nächste Woche angekündigt. Bis dahin hilft ein einfacher Workaround von Gizmodo: Man belegt den Home-Button neu, dass er die Passwortabfrage einblendet und nicht mehr zu den Favoriten führt. Damit verliert man zwar etwas Bedienkomfort, sichert aber sein iPhone besser ab.

Passwortschutz des iPhones lässt sich leicht aushebeln

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach