News

Online-Mafia kapert tausende Web-Seiten

Mehrere Zehntausend eigentlich harmlose Web-Seiten sollen sich in der Hand von Kriminellen befinden. Das berichtet das Sicherheitsunternehmen Aladdin Knowledge Systems. Bei der Routineüberprüfung eines neu aufgetauchten Hacker-Tools entdeckten die Experten Zugangsdaten zu unzähligen Servern – darunter hochsensible Seiten von Regierungsbehörden und Rüstungskonzernen.

Eigentlich ist der Job Routine: Bei jedem im Untergrund neu erschienen Hacker-Werkzeug überprüfen die Spezialisten der führenden Sicherheitsfirmen dessen Fähigkeiten. So wollen die Forscher möglichst früh ein Gegenmittel finden. Im Fall des Hacker-Toolkits Neosploit 3.1 entdeckten Mitarbeiter des Unternehmens Aladdin eine gewaltige Datenbank mit Zugangsdaten zu den Servern viel besuchter Web-Seiten vornehmlich aus Europa – die meisten davon waren bereits geknackt und mit schädlichem Code versehen.

Für die Ermittler war das sicher ein Schock – aber auch eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen die Online-Mafia. Von den 200.000 gefundenen Zugängen war gut die Hälfte von den Kriminellen bereits als verwendbar markiert, davon wiederum 80.000 bereits für einen Angriff missbraucht worden. Die übrigen 20.000 Adressen wollten die Kriminellen wohl weiter verkaufen. Diese Adressen konnten die Sicherheitsexperten in Zusammenarbeit mit dein Seitenbetreibern nun vorsorglich absichern. Aber auch die bereits betroffenen Seiten konnten die Experten gemeinsam mit dem Computer Emergency Response Team (CERT) und den Strafverfolgungsbehörden von dem installierten Schadcode befreien und gegen zukünftige Attacken mit dem Hacker-Toolkit absichern.

Online-Mafia kapert tausende Web-Seiten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach