News

Online-Gangster attackieren deutsche Bankkunden

Eine Gruppe von Online-Gangstern hat einen Versuch gestartet, deutsche Kunden mit ihrer Angst vor der Finanzkrise zum Klick auf verseuchte Links zu bewegen. In einer aktuellen Spamwelle verschicken die Kriminellen Nachrichten unter dem Namen der DAB Bank, in der vor einem möglichen Sicherheitsrisiko beim Online-Banking gewarnt wird. Nur ein Klick auf den in der Mail enthaltenen Link könne dieses Risiko abwenden.

Hinter dem Link steckt der Download einer infizierten Datei, die aus dem Rechner einen Zombie für ein Botnetz machen soll. Die gute Nachricht für alle Empfänger ist jedoch, dass die eMail in extrem schlechtem Deutsch geschrieben ist und sich deshalb leicht als Betrugsversuch entlarven lässt. Auch die infektiöse Datei wird bereits von vielen gängigen Anti-Virus-Programmen erkannt. Experten des Sicherheitsdienstleisters TrendMicro betrachten die Nachricht deshalb nur als ersten Testballon – sie erwarten weitere, möglicherweise ausgefeiltere Viren-Angriffe nach ähnlichem Muster.

Alle Anwender sollten deshalb gerade in nächster Zeit besonders aufmerksam sein. Auch angesichts der derzeitigen Finanzkrise sollten Sie bei alarmierenden eMails nicht in Panik verfallen und genau den Absender überprüfen. Öffnen Sie keine eMails aus unbekannter oder zweifelhafter Quelle. Im Zweifel fragen Sie bei dem angeblichen Absender der eMail telefonisch nach. Zudem sollten bei Ihnen sofort die Alarmglocken läuten, sobald eine dubiose eMail Sie dazu auffordert, geheime Zugangsdaten offen zu legen. Landet eine Phishing-Mail in Ihrem Postkasten, löschen Sie diese umgehend. Zudem sollten Sie auf einen aktuellen Virenscanner setzen, dessen Signaturen Sie am besten regelmäßig auf den neuesten Stand bringen.

Online-Gangster attackieren deutsche Bankkunden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach