News

OnHub: Google stellt eigenen WLAN-Router vor

Google hat einen neuen Heimrouter vorgestellt, der einfacher in der Konfiguration und obendrein noch sicherer sein soll als gleichartige Geräte anderer Hersteller.

Laut Trond Wuellner, Produktmanager von OhHub, verschwenden User zu viel Zeit mit dem „Aus- und wieder Einstecken von Kabeln, dem Verstehen verwirrender blinkender Leuchten oder Anrufen beim Kundenservice“, daher bringt Google in Zusammenarbeit mit TP-LINK „OnHub heraus, eine neue Art von Router, einen neuen Weg zum Wi-Fi. Anstelle von Kopfschmerzen und schlechter Abdeckung, bietet OnHub Ihnen schnelles, sicheres und leicht zu nutzendes Wi-Fi“.

Google will mit Hilfe automatischer Updates einen zuverlässigen Schutz von OnHub gewährleisten. Sehr häufig halten sich bereits bekannte Sicherheitslücken sehr lange in der Firmware von Routern, da die Hersteller aus dem Programm genommene Ausrüstung nicht mehr aktualisieren. Und selbst wenn ein Anbieter ein Patch veröffentlicht, machen sich Nutzer und Netzwerkadministratoren häufig nicht die Mühe, es zu installieren.

Im Fall von OnHub funktioniert das Gerät einfach nicht, solange sein Betriebssystem nicht auf die neuste Version aktualisiert wurde. Diese Besonderheit könnte auch für Organisationen sinnvoll sein, auch wenn OnHub in erster Linie als Heimanwender-Gerät angepriesen wird.

Eine weitere Besonderheit von OnHub ist die Möglichkeit, das Gerät mit einer Android- oder iOS-App über die Cloud zu steuern. Das bedeutet, dass ein OnHub-Nutzer die Geräteeinstellungen ändern kann, selbst wenn er sich hunderte von Kilometern von seinem Wi-Fi-Netz entfernt befindet.

Der Router basiert auf dem leistungsstarken Prozessor Qualcomm IPQ8054, der mit einer Frequenz von 1,4 GHz läuft, und der über 1 GByte RAM DDR3L und 4 GByte Flash-Storage verfügt. OnHub ist mit einem Ethernet-Port für das internet Netz (LAN) und einem für das externe (WAN) ausgestattet, das Gerät unterstützt den IEEE-802.11 b/g/n -Standard im Bereich 2.4 GHz und 802.11a/n/ac im Bereich 5 GHz.

Aktuell nehmen Google, TP-LING, Amazon und Walmart Vorbestellungen für OnHub entgegen. Der Verkauf des Geräts soll in den nächsten Wochen starten.

Quelle: ZDNet

OnHub: Google stellt eigenen WLAN-Router vor

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach