News

Nutzerdaten nach Einbruch in Gawker-Server veröffentlicht

Nutzer der Blogs Gizmodo, Gawker, Deadspin, Kotaku, Jezebel, IO9, Jalopnik und Lifehacker werden vom Betreiber Gawker Media aufgefordert, ihre Passworter zu wechseln. Grund für die Aufforderung ist ein Einbruch in Unternehmensserver, bei dem eine Gruppe mit dem Namen „Gnosis“ unternehmensinterne Daten sowie Kontodaten von Benutzern kopiert und veröffentlicht hat.

Die 1,3 Millionen kopierten Passwörter sollen zwar per DES verschlüsselt sein, allerdings stellt dies mittlerweile keine echte Hürde beim Cracken mehr dar, insbesondere wenn es sich um einfache Passwörter handelt. Dabei hat Gnosis auch bekannt gegeben, dass man an das Passwort von Gawker-Gründer Nick Denton gelangt sei, welches dieser offenbar nicht nur auf Gawker-Blogs benutzt, sondern auch bei Google und Twitter.

Denton soll das gleiche Passwort bei anderen Servern weiterbenutzt haben, obwohl er bereits festgestellt haben soll, dass es kompromittiert worden war. Mit Dentons Kontodaten sei Gnosis der Zugriff auf viele weitere Daten gelungen, etwa auf den Sourcecode von Gawker-Projekten und interne Kommunikationsprotokolle. Der Einbruch soll aus Rache erfolgt sein, weil Denton die 4chan beziehungsweise Anonymous zugerechnete Gruppe als „Skript-Kiddies“ bezeichnet hatte. Anonymous hatte in den vergangenen Tagen unter Operation: Payback den Angriff auf diverse Dienste organisiert, die ihre Zusammenarbeit mit Wikilieaks aufgekündigt hatten, darunter Amazon, PayPal und Mastercard.

Nutzerdaten nach Einbruch in Gawker-Server veröffentlicht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach