News

NSS Labs zu Browserschutz vor Phishing

Nach Bewertung von NSS Labs, einem führenden Anbieter von Produkttests im Bereich Netzsoftware und Sicherheit, liegt die Effizienz von Antiphishing-Technologien, die in moderne Browser integriert ist, bei über 90%. Auf die Umsetzung dieses Potentials entfallen allerdings 3-5 Tage, was sich als zu lange erweisen könnte, zieht man die steigende Zahl von Phishing-Fallen und deren zunehmende Umlaufgeschwindigkeit in Betracht.

Als Grundlage dieser Schlussfolgerungen dienten die Ergebnisse eines Vergleichstests der neusten Versionen von Safari, Chrome, IE und Firefox, der im Oktober dieses Jahres durchgeführt wurde. In einem 10 Tage dauernden Feldversuch mit Stichproben von frischen URL (die alle 6 Stunden aktualisiert wurden) entdeckten und blockierten die Versuchsbrowser 90-94% der Phishing-Websites. Laut der Statistik von NSS Labs betrug die Effektivität des Browserschutzes zu Beginn der Attacke (zero hour) zwischen 53,2 und 79,2% und die Reaktionszeit zwischen 2,35 und 6,11 Stunden. Zum Ende des ersten Tages blockierten alle Browser über 83% der Phishing-URL, die höchsten Werte wurden nach 3-5 Tagen erreicht.

Nach Angaben von NSS Labs erreichte die Zahl der Phishing-Attacken im Jahr 2009 ihren Höhepunkt, allerdings begann die Menge der gefälschten Website nach einer gewissen Flaute erneut zu steigen. Im Jahr 2011 betrug dieser Zuwachs um die 40.000 Phishing-Sites pro Monat, im Jahr 2012 waren es über 50.000 gefakte Websites. Dabei ging die durchschnittliche Lebensdauer der Website-Fallen von 73 Stunden im Jahr 2010 auf 23 Stunden im Jahr 2012 zurück. Vor diesem Hintergrund wird die Weiterentwicklung des Browserschutzes vor Phishing-Attacken zu einer dringenden Notwendigkeit.

In ihrem Fazit wiesen die Experten darauf hin, dass die Werte bei dem Widerstandstest gegenüber schädlichen Downloads und Drive-by-Attacken in derselben Versuchsgruppe von Browsern weitaus stärker differierten – sie lagen zwischen 6% und 99,1%.

Quelle: nsslabs.com

NSS Labs zu Browserschutz vor Phishing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach