News

NSS Labs bewertet Browser-Schutz vor Phishing

Laut Ergebnissen eines von NSS Labs durchgeführten Vergleichstests wehren die neusten Versionen von Firefox und Safari Phishing-Attacken besser ab als ihre Konkurrenten.

Insgesamt registrierte NSS eine deutliche Verbesserung der Werte bei den getesteten fünf Produkten. Im Rahmen der Untersuchung erkannte und blockierte Firefox 19 insgesamt 96% aller Versuche, auf eine Phishing-Site zu wechseln, bei Safari 5 waren es 95%, Chrome 25 lag bei 92%, Opera 12 bei 89% und der Internet Explorer 10 bei 83%.

Die Experten sind der Ansicht, dass die hohe Effektivität von Firefox, Safari und Chrome darauf zurückzuführen ist, dass sie alle die sich selbst empfehlende Technologie Google Safe Browsing verwenden. Der vom Internet Explorer bereitgestellte Schutz ist auf die Möglichkeiten von Microsoft SmartScreen beschränkt, Opera verlässt sich auf die Schwarzen Listen von Netcraft und PhishTank.

NSS betont, dass der Schutz vor Phishing nur eines der Kriterien ist, die ein Urteil über die Sicherheit eines Webbrowsers ermöglichen. Vor zwei Monaten veröffentlichte das Unternehmen eine analoge Untersuchung zur Effektivität des Browserschutzes vor schädlichen Attacken. Die Verteilung der Plätze war hier bei denselben getesteten Produkten vollkommen anders: Die besten Werte hatte der IE vorzuweisen, mit einer Blockierungsrate von 99,96%, Position zwei belegte Chrome (83,16%). Die übrigen drei Browser hatten überaus klägliche Werte.

Den detaillierten Bericht über den Test der Antiphishing-Funktionen populärer Webbrowser finden Sie auf der Website von NSS Labs.

Quelle: Net Security

NSS Labs bewertet Browser-Schutz vor Phishing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach