News

Niederlande unter DDoS-Beschuss

Wegen einer DDoS-Attacke auf Regierungsdienste konnten viele Holländer ihre Bürgerservicenummer zur Bezahlung von Rechnungen und der Steuer nicht nutzen.

Am 23. und 24. April griffen unbekannte Cyberkriminelle DigiD an – ein einheitliches Autorisierungssystem, das es holländischen Bürgern ermöglicht, auf staatliche Dienste zuzugreifen. Der Ausfall dieses Webportals hat viele Steuerzahler betroffen: Alle Steuererklärungen können in dem Land schon seit einigen Jahren ausschließlich in elektronischer Form abgegeben werden. Nach offiziellen Angaben wird DigiD derzeit von mehr als 10 Millionen Niederländern genutzt (die Bevölkerung der Niederlande beläuft sich auf 17 Millionen) und von mehr als 500 Regierungsstrukturen.

Das Innenministerium der Niederlande erklärte, dass die persönlichen Daten der Anwender von dem Vorfall nicht betroffen sind. Die Polizei und das Nationale Zentrum für Cyber-Sicherheit ermitteln bereits.

Der April war in den Niederlanden reich an DDoS-Attacken. Zu Beginn des Monats waren die größte Bank der Niederlande, ING, die Fluggesellschaft KLM und das populäre Bezahlsystem iDeal heftigen Angriffen ausgesetzt. Ihre Webdienste waren für mehrere Stunden nicht verfügbar, ein Verlust von Anwenderdaten wurde nicht registriert.

Quelle:

Niederlande unter DDoS-Beschuss

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach