News

Nexgate über Spam in sozialen Netzwerken

Nach Einschätzung des auf Markenschutz in sozialen Medien spezialisierten kalifornischen Unternehmens Nexgate stieg der Spamanteil im Internetsegment soziale Medien seit Beginn des Jahres 2013 um 355%. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist jede zweihundertste der Mitteilungen, die in sozialen Netzwerken kursieren, nicht legitim. 15% aller dort verbreiteten Spam-Mails enthalten Links auf potentiell gefährliche Ressourcen.

Die in dem jüngsten Bericht von Nexgate präsentierte Statistik fußt auf den Ergebnissen einer Analyse von 60.000 + individuellen Mitteilungen und Kommentaren, die von Inhabern von 25 Millionen Accounts veröffentlicht wurden. Die Untersuchung hat zudem gezeigt, dass die Konzentration der Spam-Nachrichten mit illegalem Content (Werbung für Pornos, extremistische Auslassungen, private oder verborgene Daten, Spam) auf Facebook, YouTube, Google+ und Twitter besonders hoch ist, wo sie durchschnittlich eine auf 21 Mitteilungen beträgt. Dabei wird Spam auf Facebook und Twitter 100 Mal häufiger versendet als auf anderen analogen Webdiensten; die Nutzer von Facebook sind zudem 4 Mal häufiger Phishing-Attacken ausgesetzt.

Nach Angaben von Nexgate gehören zu den wichtigsten Verbreitungsmethoden von Spam in sozialen Medien eigens darauf spezialisierte Anwendungen, das so genannte Like-Jacking, Bots und gefälschte Profile. Laut Statistik des Unternehmens setzen die „sozialen“ Spammer für ihre Versendungen nicht weniger als 23 Accounts ein; 5% der in sozialen Netzen verwendeten Anwendungen lassen sich mit Sicherheit als Spammer-Werkzeuge klassifizieren.

Soziale Webdienste sind eine dankbare Umgebung für Marketingaktivität und viele Unternehmen investieren gern in Werbung auf solchen Websites, da dies meist ein gewinnbringendes Geschäft ist. Auch die Spammer erhalten selbstverständlich ihr Stück vom Kuchen: Nach Berechnungen der italienischen Experten Andrea Stroppa und Carlo de Micheli verdienen Facebook-Spammer heute mehr als 200 Millionen Dollar im Jahr.

Quelle: Nexgate

Nexgate über Spam in sozialen Netzwerken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach