News

Neuer Trojaner manipuliert Router

Nach Angaben von Brian Krebs der Washington Post kann eine neue aufgetauchte Variante des Trojaners Zlob die DNS-Einstellungen eines Routers manipulieren. Dafür verwendet der virtuelle Störenfried eine Liste mit Standard-Usernamen und Passwörtern. Der Trojaner war bereits erfolgreich und zwar auf den Router Linksys BEFSX41 und einem Router der Marke Buffalo, wo die OpenSource-Firmware DD-WRT installiert war. Durch die erfolgte Manipulation werden Cyberkriminelle oder Hacker in die Lage versetzt, die Onlineverbindung auf eigene Server zu lenken.

Dabei ist eine Erkennung für den Anwender recht schwierig und davon profitiert der Angreifer. Als angeblicher Videocodec kann der Trojaner Zlob einen Rechner infizieren. Seit zwei Jahren sorgen die digitalen Plagegeister der Zlob-Gruppe im World Wide Web für Unruhe. Diese Trojaner-Klasse gehört zu den Störenfrieden mit der stärksten Verbreitung im globalen Dorf und bedroht vornehmlich Windows-Rechner. Der Verbreitungsgrad des Störenfrieds ist zum aktuellen Zeitpunkt noch niedrig.

Einen Schutz vor einer möglichen Infizierung leistet aktuelle Virenschutzsoftware und es sollten keine unseriösen Videocodes auf den Rechner geladen werden. Das vorgegebene Standard-Passwort des Routers sollte ebenfalls geändert werden wodurch die Sicherheit zusätzlich noch einmal erhöht wird. Mit der Änderung des Passworts werden außerdem Angriffe auf den Router verhindert.

Neuer Trojaner manipuliert Router

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach