News

Neuer MSN-Wurm im Umlauf

Das Virenschutz Unternehmen Panda Security Deutschland hat mit dem MSN worm El einen neuen gefährlichen Wurm entdeckt, welcher den MSN Messenger für seine Verbreitung nutzt. Der Wurm verschickt sich an Kontakte die er in einem bereits verseuchten Rechner gefunden hat und versendet sich an diese dann selbst indem er Nachrichten mit einem Dateianhang verschickt.

Sobald die Nachricht durch den Empfänger geöffnet wird, erscheint auf dem Monitor das Bild eines Schweinchens mit Kussmund und einer Perlenkette. Während das Bild angezeigt wird, kommt es im Hintergrund zur Installation einer ausführbaren Datei welche die Sicherheitsexperten als Backdoor erkannt haben. Der Backdoor öffnet Ports auf dem infizierten Rechner und ermöglicht somit einen Remotezugriff.

Der Trojaner Fribet.A tauchte ebenfalls vergangene Woche im Netz auf und verbreitet sich über ProTibet-Webseiten. Wenn ein Rechner erst mal damit verseucht worden ist, zeichnet er Tastatureingaben auf wodurch der Cyberkriminelle oder Hacker sensible persönliche Daten wie Passwörter entwenden kann. Weil er außerdem noch ein Rootkit integriert hat, kann er von Sicherheitssoftware nur sehr schwer erkannt werden.

Der zweite Trojaner der letzte Woche entdeckt wurde, ist Matrob.A der ein schematisches Bild eines Paares zeigt während er im Hintergrund verschiedene Funktionen durchführt was zur Beeinträchtigung von Anwendungen führt wozu zum Beispiel die Deaktivierung des Taskmanagers oder Verstecken der Windows Uhr gehört.

Neuer MSN-Wurm im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach