News

Neue Virenwelle im Umlauf

Das Berliner IT-Sicherheitsunternehmen eleven warnt vor einer neuen, sehr gut getarnten Virenwelle, die derzeit im Internet unterwegs ist und praktisch alle Surfer bedroht. Es handelt sich dabei um Mails, die sich mit der Betreffzeile „Mietvertrag“ oder „Darlehensvertrag“ verbreiten und vortäuschen, dass es sich um die Endfassung eines wichtigen Vertrages handelt. In der Mailnachricht ist ein Dateianhang mit einer gepackten Datei mit dem Namen vertrag.rar enthalten, welche eine ausführbare Datei mit gleichen Namen beinhaltet.

Die Verfasser der Mails scheinen gelernt zu haben, weil die Mails in sauberem Deutsch geschrieben wurden und nur eine geringe Fehlerzahl aufweisen. Mit dem ordentlich geschriebenen Mailtext wollen die Absender eine Glaubwürdigkeit vermitteln und die Empfänger dazu verleiten, den Dateianhang zu öffnen damit der Rechner mit einem Virus infiziert wird. Die Virenfrüherkennung eleven eXpurgate Virus Outbreak Detection hat die ersten Mails dieser Form gestern gegen 14 Uhr erkannt und als gefährlichen Virenausbruch gekennzeichnet.

Nach Unternehmensangaben können signaturbasierte Virenschutzprogramme diesen neuartigen Virentyp nicht erkennen. Zur eigenen Sicherheit sollten Mails, welche die erwähnten oder ähnlichen Betreffzeilen nicht geöffnet sondern gleich in den virtuellen Papierkorb geworfen werden. Wer derzeit noch ein signaturbasierte Virenschutzsoftware einsetzt, dem sei die Installation einer Sicherheitssoftware empfohlen die Viren aufgrund ihrer Verhaltensweise entdecken kann.

Neue Virenwelle im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach