News

Neue Spam-Gang identifiziert

Das Botnet der so genannten ’Celebrity Spam Gang’ soll für mehr als 20 Prozent des derzeitigen Spam-Aufkommens verantwortlich sein.

Nach Angaben der Security-Spezialisten des Marshal TRACE-Teams verfügt das Netzwerk der neuen Gruppe demnach über ähnliche Kapazitäten wie das berüchtigte Storm Botnet.

Die Celebrity Spam Gang zeigt dabei eine Vorliebe, Namen von Berühmtheiten für ihren Spam zu verwenden – daher auch ihr Name. Laut Marshal baut sie ihr Botnet seit August 2006 auf. Dies gelang ihr, indem sie Postfächer mit Nachrichten inklusive Malware-Anhängen überflutete. In der Betreffzeile werden für gewöhnlich sowohl Bilder nackter Prominenter wie Angelina Jolie oder Britney Spears als auch kostenlose Spiele und Windows Security Updates versprochen.

„Die Gruppe hat ein beachtlich großes Botnet aufgebaut, das einen wesentlichen Anteil des Spam-Volumes verursacht – genug, um auf gleicher Ebene mit der Storm Gang zu stehen“, so Alex Kurz, Director Technical Services bei Marshal. „Wir haben einen unserer Testcomputer mit der Celebrity Botware infiziert und konnten sein Verhalten sowie die Masse des versendeten Spams genau beobachten. Wir fanden heraus, dass sie so einen Anteil von rund 23 Prozent des gesamten Spam-Aufkommens erreicht haben. Es hat uns sehr überrascht, dass sich die Celebrity Spam Gang mittlerweile zu einem „Marktführer‘ entwickelt hat“, erklärte Kurz.

Neue Spam-Gang identifiziert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach