News

Neue Sober-Modifikation im Umlauf

Das IT-online Journal testticker informiert: Wer eine Nachricht des Bundeskriminalamts bekommt, hat vermutlich einen W32/Sober.X-Wurm per E-Mail bekommen. Das BKA warnt davor, den Dateianhang zu speichern und zu öffnen.

Kaspersky Lab meldete bereits in der vergangenen Woche ein erhöhtes Aufkommen neuer Sober-Modifikationen. Den heute entdeckten Wurm, detektiert das Unternehmen als Email-Worm.Win32.Sober.y.

Sehr ausführlich informierte heute nachmittag Radio Antenne Brandenburg: Computer-Experte Detlef Frye sprach über die Vorgehensweise des Virus: Der Wurm nutzt eine Windows-Sicherheitslücke aus. Er kommt sehr gut getarnt per E-Mail auf die Computer und gibt als Absender das BKA an. Der Virus hat die Betreffzeile: „Ihr Rechner ist beschlagnahmt“ oder „Auf Ihrem Rechner wurden Raubkopien gefunden“. Viele bekommen einen Schreck und öffnen diese E-Mail. Die Mail hat einen Anhang, in dem sich, wie in der E-Mail angekündigt, Kopien der Ermittlungsakte befinden sollen.
In dem Moment, wo der Anwender den Anhang anklickt ist es zu spät – der Wurm nistet sich auf dem Computer ein und verschickt diese E-Mail an alle Leute weiter, die er im Adressbuch findet.

Für die Nutzer von Kaspersky Anti-Virus:

  • Überprüfen Sie, ob Ihre Kaspersky Anti-Virus Datenbanken up to date sind.
  • Führen Sie einen vollständigen System-Scan durch und entfernen Sie alle als Email-Worm.Win32.Sober.y erkannten Dateien.

Neue Sober-Modifikation im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach