News

Neue Online Banking Trojaner koennen falsche Spuren legen

Derzeit werden von Sicherheitsspezialisten immer neue Methoden entdeckt, welche Internet Kriminelle anwenden um in die Konten von Online Banking Nutzern ein zu dringen. Um möglichst lange unentdeckt zu bleiben und Strafverfolger zu verwirren, sind die Hintermänner von Online-Banking-Trojanern inzwischen in der Lage falsche Spuren zu legen.

Das die Trojaner inzwischen so konzipiert sind, dass sie, um ihre Aktivitäten möglichst lange zu verschleiern, durchaus in der Lage sind angezeigte Webseiten der Bank zu manipulieren und die Liste der Überweisungen und Kontostand anpassen, ist inzwischen kein Geheimnis mehr. Um an das Geld ihrer Opfer zu gelangen setzen Online Kriminelle bereits seit geraumer Zeit so genannte Money Mules ein.

Von ihnen wird das an sie überwiesene Geld, nach Abzug ihrer Provision, zum Beispiel über Dienste wie die Western Union, an eine Adresse im Ausland geschickt. Um ihre Kunden zu schützen bitten Banken Sicherheitsspezialisten wie die RSA Fraud Action Research Labs um Mitarbeit. Diese Sicherheitsfachleute tarnen sich als angeblich infizierte Opfer um die ihnen bekannten Bot-Net-Server aus zu horchen.

Das scheint nicht immer zu klappen, ein Bot-Netz-Server erkannte wohl, dass an ihn Kontodaten von Unbeteiligten geleitet wurden und legte vermutlich zur Irreführung bewusst falsche Fährten aus. Bei den gefälschten Spuren handelt es sich oft um Kontodaten, die zuvor von einem Trojaner-Opfer als Empfänger einer echten Überweisung benutzt wurde.

Im ungünstigsten Fall kann der ahnungslose Kontoinhaber auf diese Art in Verdacht der illegalen Geldwäsche geraten, da angeblich Geld auf sein Konto überwiesen werden sollte. Die neue Generation von Online-Banking-Trojanern beweist, dass die Betrüger immer neue Methoden entwickeln um an das Geld potentielle Opfer zu gelangen.

Neue Online Banking Trojaner koennen falsche Spuren legen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach