News

Neue iPhone-Hacker-Software bereitet Probleme

Die am Wochenende vom iPhone Dev Team vorgestellte neuen Version der beliebten iPhone-Hacking-Anwendung QuickPwn bereitet Probleme. Während das PwnageTool 2.1 problemlos funktioniert, arbeitet QuickPwn 1.1 nicht fehlerfrei.

Das Freischalten von iPod Touch mit QuickPwn 1.1 kann in Ausnahmefällen zum Verlust der Bildschirmtastatur führen. Stattdessen erscheint die Zifferneingabe, deren Funktionstasten allerdings unbrauchbar sind, da die Tasten der verdeckten Bildschirmtastatur aktiviert werden, sobald man eine Zifferntaste drückt. Der Fehler ließ sich erst beheben, nachdem mit dem PwnageTool 2.1 ein vollständiges Image erstellt und mit iTunes auf das Gerät übertragen wurde. Anders als mit QuickPwn gehen durch diese Prozedur jedoch sämtliche synchronisierten Daten verloren. Immerhin stellt iTunes die zuvor gesicherten Konfigurationseinstellungen wieder her, sodass E-Mail-Konten und WLAN-Passwörter nach dem Aufspielen der neuen Firmware sofort zur Verfügung stehen.

Obwohl Apple mit dem App Store inzwischen ebenfalls den Anwendern ermöglicht, Software auf iPhone und iPod Touch zu installieren, bleibt das „Jailbreaken“ der Apple-Geräte weiterhin attraktiv. Anders als herkömmliche iPhones bieten die modifizierten Geräte freien Zugriff auf das Dateisystem und erlauben dadurch eine Anpassung der Oberfläche. Zudem stehen Tools über den Installer und Cydia zur Verfügung, die die Funktionalität von iPhone und iPod Touch erweitern und die es von Apple schlicht nicht gibt. Das Utility SwapTunes ermöglicht etwa das Synchronisieren von zwei Musik-Bibliotheken, was mit dem Standard-iPhone nicht möglich ist. Mit MxTube können Anwender YouTube-Videos auf dem iPhone abspeichern und somit auch ohne Netzzugang wiedergeben. Auch lässt sich mit den modifizierten Geräten die nervige Rechtschreibprüfung deaktivieren.

Neue iPhone-Hacker-Software bereitet Probleme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach