News

Neue Boface Varianten bei Facebook entdeckt

Das Internet-Betrüger immer neue Wege suchen um fremde Rechner unter ihre Kontrolle zu bringen und an Geld ahnungsloser User zu gelangen, ist inzwischen bekannt. Derzeit sind wieder die Nutzer von Facebook Ziel ihrer Angriffe. Sicherheitsexperten haben 56 neue Varianten der Wurm-Familie Boface ausfindig gemacht.

Jede einzelne Variante ist speziell darauf ausgerichtet sich über Facebook zu verbreiten. Hat eine dieser Varianten einen Rechner infiziert, so lädt er unaufgefordert falsche Antivirensoftware auf das System. Er wird aktiv indem er die üblichen Verbreitungsmethoden wie E-Mail-Anhänge, Downloads, FTP-Datentransfer oder Datentausch um in den Computer einzudringen anwendet.

Hat ein User sich eine dieser Boface-Wurm-Varianten eingefangen, bleibt dieser erstmal unbemerkt und inaktiv im Hintergrund. Aktiv wird er erst dann, wenn der User seinen Facebook-Account öffnet. Innerhalb von etwa vier Stunden verschickt er an das gesamte Freunde-Netzwerk des Nutzers unter seinem Namen Nachrichten inklusive Link für eine manipulierte YouTube-Seite, die ein Video zum Download anbietet.

Um das Video anzusehen muß nun angeblich ein Programmupdate heruntergeladen werden. Folgt der User der Aufforderung, so lädt und installiert er sich eine gefälschte Antivirensoftware die ihm anzeigt, dass sein Rechner mit Viren verseucht sei und rät zum Kauf einer Antivirenlösung. Es gibt immer wieder User die darauf hereinfallen und den nächsten Schritt gehen und ihre Kontodaten eingeben. Sicherheitsexperten sehen in den Facebook-Angriffen eine große Gefahr und befürchten, dass Internetbetrüger mit ihren Übergriffen schon 2 Millionen PCs der Community-Mitglieder infiziert haben.

Neue Boface Varianten bei Facebook entdeckt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach