News

MS eliminiert Blocker in Europa

Im November ergänzte Microsoft die Datenbank MRST (Malicious Software Removal Tool, Tool zum Entfernen bösartiger Software) durch die Signaturen Win32/Weelsof ― eine weit verzweigte Familie von Trojan-Blockern, die sich in Westeuropa und den USA angesiedelt haben.

Weelsof verbreitet sich durch Drive-by-Downloads von einer infizierten Site oder mit Hilfe von Exploit-Packs und schädlichen iframe. Beim Start bestimmt der Schädling die Version des Betriebssystems und erstellt eine Kopie seiner selbst mit einem willkürlichen Namen in dem Verzeichnis %APPDATA% oder %windir%. Danach erzeugt er Modifikationen der Einträge in der System-Registry, um sicherzustellen, dass diese Kopie bei jedem Start von Windows ausgeführt wird (auch im sicheren Modus). Schließlich verbindet er sich mit einem Drittknoten auf Port 80 und lädt die Seite mit der Lösegeldforderung, Daten über den geografischen Standort und die IP-Adresse des infizierten Computers.

Daraufhin geht Weelsof zum wichtigsten Teil seines Programms über: Der Schädling blockiert den Zugriff auf das Desktop und zeigt auf dem Bildschirm eine Seite mit gefälschten Mitteilungen der lokalen Ordnungshüter an, die angeblich Piratencontent auf dem Rechner des Opfers gefunden haben. Der „Rechtsbrecher“ wird aufgefordert, umgehend eine Strafe zu zahlen, und so die Funktionsfähigkeit des Computers wiederherzustellen. Nach Angaben der Experten wird die Struktur der von dem Schadprogramm angezeigten Seite in Abständen geändert, um sich vor Entdeckung zu schützen. Die Lösegeldzahlung hat bei Weitem nicht immer den gewünschten Effekt, daher ist es nicht zu empfehlen, den Forderungen der Erpresser nachzukommen.

Das aktualisierte MRST hat sofort begonnen, die betroffenen Rechner von Weelsof zu säubern, und gegen Ende November hatte sich die Zahl der Detektionen, die von den Microsoft-Schutzlösungen registriert werden, halbiert. Eine große Anzahl von lokalen Weelsof-Infektionen wurde in den USA und in Deutschland gefunden (je 19% des allgemeinen Aufkommens), ebenso in Frankreich (15%), Großbritannien (12%) und den Niederlanden (8%).

Quelle: blogs.technet.com

MS eliminiert Blocker in Europa

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach